Hilfsnavigation:

Logo P&P Baumschule - Klick führt zur Startseite

ROTREE für den naturnahen Waldbau

ROTREE ist ein System, das nur die direkt zu bepflanzende Fläche kultiviert und die Bodenstruktur der Fläche nur minimal beeinflusst. Dadurch hat der ROTREE-Platz-Grubber, ähnlich der PEIN PLANT, keinen negativen Einfluss auf die Drainage-Struktur der kultivierten Flächen.
Bei der Anlage der Pflanzplätze ist gleichzeitig die Zugabe von Dünger oder Kalk möglich.

ROTREE ist das ideale Verfahren für Klumpen- oder Ergänzungspflanzung bei bestehender Naturverjüngung im naturnahen Waldbau. Die ROTREE-Pflanzplätze ermöglichen Bäumen vom ersten Tag an die Chance zu einem maximalen Wurzelwachstum durch ein grob zerkrümeltes, lockeres Bodengefüge zu nutzen.

Funktionsweise

ROTREE ist ein Meliorationsaggregat für die Anlage von Pflanzplätzen. Die Grubberzinken ermöglichen variable Kultivierungstiefen zwischen 40 und 100 cm.
Durch die langsam drehenden Scheibeneggen wird nach 1,5 Umdrehungen bereits eine Tiefe von 1 m erzielt. Das 1 m tiefe, gelockerte Erdreich sichert der Wurzel und damit der Pflanze einen optimalen Lebensraum.

ROTREE-Pflanzplatzmelioration ist geeignet für Waldstandorte, die zu starker Verunkrautung neigen oder deren Kulturen aufwändige und kostenintensive Pflegearbeiten verlangen. Die Nesterpflanzung auf Pflanzplätzen, insbesondere bei Weitverbänden mit weniger als 2.000 Pflanzen pro Hektar, ist eine der wirtschaftlichsten Methoden.

Wirtschaftlichkeit

ROTREE bietet von Beginn des Einsatzes an dem Waldbesitzer hohe Einsparungen. Zunächst entfällt die intensive flächige Räumung des Bestandes. Es können optimale Wuchsbedingungen in gelockerten, eventuell gekalkten oder gedüngten Pflanzplätzen geschaffen werden. Diese bringen sofort einen mehrjährigen Wuchsvorsprung, der dem Eigentümer frühere Holznutzung und damit Erträge garantiert.

Der entstandene Pflanzplatz ist frei von verdämmender Vegetation. Eine Kulturpflege entfällt ganz oder wird weitaus günstiger.

Konkret bedeutet das, dass ca. 850 Euro / ha Flächenräumung und 480 Euro / ha Kulturpflege entfallen. Umgekehrt kann mit bis zu 530 Euro / ha Gewinn durch den Wuchsvorsprung gerechnet werden!

nach oben